Spielbericht 4. Meisterschaftsrunde Damen NLB

FB Riders DBR – UHC Trimbach

Rückblick:
Vor fast genau zwei Jahren standen sich die Damen des UHC Trimbach und der FB Riders DBR bereits gegenüber: Im Schweizer Cup 2015/16 mussten die Solothurnerinnen eine überdeutliche 2:13–Niederlage hinnehmen. Nun, zwei Jahre später und Trimbach um zwei Ligen besser klassiert, erfolgte die Neulancierung des Spiels in der 4. Meisterschaftsrunde der NLB.

Ausgeglichenes Startdrittel
Bereits kurz nach Anpfiff agierten die Floorball Riders gefährlich vor dem Trimbacher Tor, ehe sich die Solothurner Gäste auf das Spiel eingestellt hatten. Der erste Zürcher Treffer in der 7. Minute landete dann aber eher glücklich abgelenkt in Sigrists Gehäuse. Sieben Minuten später markierte Wagner den Ausgleich, indem sie den Ball im Zürcher Aufbau abfing und der Riders Torhüterin keine Chance liess. Hämmerli doppelte eine Minute später nach und brachte die Gäste in Führung. Kurz vor der ersten Pause schenkten die Floorball Riders aber nochmals nach und egalisierten das Score.

Torflaute
Im zweiten Drittel war Trimbach zunächst mehrheitlich am Drücker und offensiv präsent – jedoch ohne zählbaren Erfolg. Immerhin wurde die Strafbank beider Teams warmgehalten, nachdem in einem Zweikampf der Frust über die mangelnde Abschlusseffizienz die Toleranzgrenze der Schiedsrichter überschritten hatte. Mit einem Pfostenschuss der Riders endete das zweite Drittel schliesslich torlos.

Entscheidung im Schlussabschnitt
Das Heimteam hatte mit Brolund schliesslich den Joker im Punktekampf, welcher in den Minuten 44 und 51 die Trimbacher Abwehr bezwang und vorentscheidend eine Zweitoreführung herstellen konnte. Die Solothurnerinnen setzten nochmals druckvoll nach, um das Momentum wieder auf ihre Seite zu zwingen. Rütimann stellte acht Minuten vor Schluss zwar den Anschluss wieder her. Nach dem Anzeigen einer neuerlichen Strafe für Trimbach, wechselte das Heimteam jedoch auf Taktik Zeitablauf und hielt so die Gäste vom eigenen Tor fern. Das 5. Tor in Überzahl der Floorball Riders war unhaltbar und markierte das trockene Ende der Aufholjagd für die Gäste.

Fazit
Die Leistungssteigerung war nicht nur im Vergleich zu vor zwei Jahren, sondern auch zum Start der Saison erkennbar und trotzdem nicht genug, um Punkte in Rüti zu erspielen. Mit viel Kampfgeist muss Trimbach in den nächsten Runden nun an Zählbares kommen, um die rote Laterne abgeben zu können.

Matchtelegramm

FB Riders DBR – UHC Trimbach 5:3 (2:2, 0:0, 3:1)
Roosriet, Rüti ZH. 85 Zuschauer. SR Keller/Schryber.
Tore: 7. A. Werz (J. Bühler) 1:0. 14. D. Wagner 1:1. 15. Y. Hämmerli (R. Gmür) 1:2. 20. M. Jablonowska 2:2. 44. M. Brolund (F. Thoma) 3:2. 51. M. Brolund (J. Bühler) 4:2. 52. A. Rütimann (D. Wagner) 4:3. 60. P. Pfister (J. Bühler) 5:3.
Strafen: 1 x 2 Minuten gegen FB Riders DBR, 3 x 2 Minuten gegen UHC Trimbach.
Bemerkung: 69. Timeout UHC Trimbach
Best Player: E. Sigrist (UHC Trimbach), M. Jablonowska (FB Riders DBR)

UHC Trimbach: Sigrist, Andres; Hell, Blättler, Rösli, Bortis, Zedi, Gmür, Hämmerli, Wagner, Carere, Gurtner, Wollschlegel, Di Nicola, Rütimann, Lang, Christen; ohne Cordi (verletzt) und Wernli (abwesend)

FB Riders DBR: Ch. Brünn, Gatzsch; Gerber, Bühler, Brolund, Stadelmann, Altwegg, Devenoge, Thoma, Jablonowska, Pfister, Werz, Widmer, I. Brünn, Hausheer, Roten