Spielbericht 5. Meisterschaftsrunde Damen NLB

Keine Punkte gegen den Leader

Die nächste Doppelrunde der NLB stand an und weil in Trimbach die Hallen während den Ferien geschlossen sind, mussten die Trimbacherinnen ins Exil nach Olten ausweichen. Im ersten Spiel wartete der Tabellenleader Hot Chilis Rümlang-Regensdorf.

UHC Trimbach – Hot Chilis Rümlang-Regensdorf – David gegen Goliath
Oder Aufsteiger und Tabellenletzter gegen meistgehandelter NLB-Titelfavorit, so lauteten die Vorzeichen für die Partie vom Samstag. Aus den letzten Jahren wusste Trimbach, dass es nie einfach ist als Leader gegen das Tabellenschlusslicht anzutreten. Jetzt waren die Solothurnerinnen mal auf der anderen Seite und wollten den Leader ärgern. Auf dem Matchblatt sah man nach 20 Minuten keinen grossen Unterschied, denn den Führungstreffer für die Chilis in der 8. Minute beantworteten die Trimbacherinnen, nach einem schnell ausgeführt Gegenstoss, mit dem Ausgleich durch Di Nicola, ehe die Hot Chilis keine Zeigerumdrehung später die Führung wieder an sich rissen. Zwar waren die Zürcherinnen die spielbestimmende Mannschaft, die Trimbacherinnen hatten aber die eine oder andere sehenswerte Möglichkeit.

Entscheidendes Mitteldrittel
Die Vorzeichen für eine Überraschung standen zu Beginn des Mitteldrittels gut, denn nur 21 Sekunden nach Wiederanpfiff verwertete Gmür einen Freischlag zum Ausgleich. Nach einem Timeout auf Seiten der Chilis und der Umstellung auf 2 Linien, konnte Wollschlegel nach 23 Minuten zur überraschenden Führung für die Trimbacherinnen einschieben. Wer nun gedacht hatte, dass dies das Heimteam beflügeln würde, lag falsch. Eher gehemmt und verkrampft trat man in der Folge auf und mit dem erhöhten Druck der Chilis, gab dies eine ungemütliche Mischung für die Hausherrinnen im Exil in Olten. So waren es die Zürcherinnen, welche die Strafen der Trimbacherinnen ausnutzten, sich in der offensiven Zone festsetzten und innerhalb von 11 Minuten 5 Tore schossen.

Ausgeglichener Schlussabschnitt
Das Letzte Drittel wollten die Trimbacherinnen auf jeden Fall positiv abschliessen und das wäre fast gelungen, wäre da nicht ein Phantomtor gewesen. Das 8. Tor der Chilis ging definitiv an die Torumrandung und nicht ins Netz, der Videobeweis verschaffte nach Abschluss der Partie Klarheit. Aber daran lag es nicht, dass der Favorit mit 8-4 als Sieger vom Platz ging.

Matchtelegramm
UHC Trimbach – Hot Chilis Rümlang-Regensdorf 4:8 (1:2, 2:5, 1:1) Stadthalle Olten. 42 Zuschauer. SR Baumgartner/Baumgartner

Tore: 8. Berry (Lackova) 0:1, 13. Di Nicola (Gurtner) 1:1, 14. Kapp 2:1, 21. Gmür (Rösli) 2:2, 24. Wollschlegel (Gmür) 3:2, 24. Schibli (Ruprecht) 3:3, 26. Kapp (Keller) 3:4, 30. Huber (Bongaards) 3:5, 34. Huber (Jaunin) 3:6, 35. Kapp (Lackova) 3:7, 51. Wollschlegel 4:7, 56. Jaunin 4:8
Strafen: 2 x 2 Minuten gegen UHC Trimbach, 4 x 2 Minuten gegen Hot Chilis.
Bemerkung: 21. Timeout Hot Chilis, 59. Timeout Trimbach Best Player: Wollschlegel (UHC Trimbach), Kapp (Hot Chilis)

UHC Trimbach: Sigrist; Hell, Zedi; Gurtner, Di Nicola, Carere; Gmür, Rösli; Wollschlegel, Hämmerli, Lang; Blättler, Bortis; Rütimann, Christen, Wagner, ohne Cordi (verletzt), Wernli (Prüfungen), Andres (Kurs)

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf: Aegerter, Ruprecht, Berry, Lackova, Lüscher, Faude, Hagg, Fäh, Huber, Jaunin, Schnyder, Bongaards, Kapp, Adank, Keller, Rogenmoser, Schibli, Knecht, Schellenberger, Marty